Die Przewalskis in Hanau

Tierische Grüße aus der Mongolei

Fotolia_129133127_S.jpg

Przewalski-Pferde

Przewalski-Pferde sind sehr selten und wirklich etwas Besonderes. Ihren schwierigen Namen haben diese Urwildpferde von einem russischen Forscher: Nikolai Michailowitsch Przewalski entdeckte sie vor 135 Jahren in Asien.

Seit 1969 waren die Tiere in der freien Wildbahn ausgestorben. Zum Glück überlebten 13 Pferde in einigen Zoos. Heute gibt es wieder 2000 Przewalskis. Ein paar von ihnen leben sogar in ihrer Heimat – also in der Mongolei, Kasachstan und China.

Vier Stuten und ein Hengst sind in Hanau zu Hause. Ginger, Barioja, Ilonka, Galinka und Fury haben im Naturschutzgebiet Campo Pond jede Menge Platz zum Weiden. Den Pferden geht's dort prima. Nebenbei sorgen sie dafür, dass das Gebiet nicht von wilden Pflanzen überwuchert wird.

Wenn Du magst, kannst Du die Przewalskis besuchen. Denn das Umweltzentrum Hanau bietet Führungen zu den Urwildpferden an.