Ebbelwoi

Hessens Lieblingsgetränk

Fotolia_1285157_S.jpg

Apfelwein

Ebbelwoi, Schoppe oder Stöffche – so nennen die Hessen ihr liebstes Getränk. Die Rede ist natürlich vom Apfelwein. Getrunken wird er pur oder gespritzt. Ist der Ebbelwoi sauer gespritzt, wird er mit Sprudelwasser gemischt. Eine Mischung mit Zitronenlimo nennt man süß gespritzt.

Der Apfelwein ist aber keine hessische Erfindung. Schon die alten Römer und Griechen mochten gegorenen Apfelsaft. Und auch König Karl der Größe trank vor 1200 Jahren gern Apfelwein. In Nordspanien wurde im 11. Jahrhundert schließlich die erste Kelter gebaut. Damit konnten die Äpfel richtig ausgepresst werden. Das nordspanische Getränk hieß zagardua. Von Spanien gelangte es über Frankreich bis nach England. Die Franzosen nennen ihren Apfelwein Cidre und die Engländer kennen ihn als Cider.

Nach Hessen kam der Ebbelwoi vor über 500 Jahren. Damals wurden rund um Frankfurt Trauben angebaut. Aus ihnen wurde Wein hergestellt. Doch schlechtes Wetter, Kriege und die Reblaus sorgten mit der Zeit für schlechte Ernten. Weil es nur noch wenige Trauben gab, wurde dann der Wein aus Äpfeln gemacht.

Zuerst war das Stöffche ein Getränk für arme Leute. Heute ist es bei fast allen Hessen beliebt. Kein Wunder also, dass 70 Prozent des deutschen Apfelweins in unserem Bundesland getrunken werden.

Serviert wird der Ebbelwoi natürlich im Bembel. Und am besten schmeckt er aus dem Gerippten. Du hast kein Wort verstanden? Dann schau dir nochmal das Bild an!