Weltwassertag – Wie Klima, Natur und Wasser zusammenhängen

AdobeStock_181367993.jpeg

Lachende Kinder mit Bechern trinken Wasser

Für uns ist fließendes Wasser etwas ganz Normales: Wir nutzen es zum Duschen, Kochen, Zähneputzen und drehen ganz einfach den Wasserhahn auf, um davon zu trinken. Das ist aber nicht überall auf der Welt so. In vielen Ländern ist es für Menschen nicht so einfach, an trinkbares Wasser zu kommen. Entweder, weil es nicht sauber oder weil es nur knapp vorhanden ist. Auf genau solche Probleme soll der jährliche Weltwassertag aufmerksam machen.

Das Wasser und wir

Wasser ist unser wichtigstes Nahrungsmittel. Wir Menschen brauchen es, um zu überleben. Unser Körper besteht ja selbst zum größten Teil aus Wasser. Keine Frage also, dass Wasser einen eigenen Feiertag verdient hat – den Weltwassertag. Er wurde 1993 von den Vereinten Nationen eingeführt und findet seither jedes Jahr am 22. März statt.

Der Feiertag soll Menschen auf der ganzen Welt darauf aufmerksam machen, dass Wasser nichts Selbstverständliches ist, auch wenn es uns hier manchmal so erscheint. Denn leider gibt es rund 2,2 Milliarden Menschen auf der Welt, die nicht so einfach an sauberes Wasser kommen oder bei denen die verfügbare Wassermenge sehr gering ist.

Das betrifft vor allem Menschen in ärmeren und ländlicheren Regionen der Welt. Sie können oft nur verschmutztes Wasser trinken. Ist das Wasser mit Bakterien oder Keimen verunreinigt, kann es krank machen. Im schlimmsten Fall kann das sogar dazu führen, dass Menschen sterben, die davon trinken. Länder mit Wassermangel finden sich zum Beispiel in Nordafrika und in Asien.

Generell ist Wasser nicht unendlich vorhanden. Aus dem Weltall betrachtet erscheint die Erdoberfläche in kräftigem blau, weil sie zum Großteil aus Wasser besteht. Das meiste davon ist aber ungenießbares Salzwasser. Nur 2,5 Prozent, also ein ganz kleiner Anteil davon, ist nutzbares und trinkbares Süßwasser. Darum soll uns der Weltwassertag auch dazu ermuntern, im Alltag mehr darauf zu achten, wie oft wir Wasser benutzen und auch verschwenden. Zum Beispiel ist es besser, wenn du duschst, anstatt dir täglich eine Badewanne voll mit Wasser einzulassen.

Aktionen zum Thema Wasser

Am Weltwassertag finden weltweit viele Aktionen statt, die Menschen über das Thema Wasser aufklären sollen und sie dazu motivieren sollen, sich für den Schutz von Wasser einzusetzen.

Wasser und Klima – wie hängt es zusammen?

In diesem Jahr findet der Weltwassertag unter dem Motto „Wasser und Klimaschutz“ statt. Das aktuelle Thema soll darauf aufmerksam machen, dass der Klimawandel neben vielen anderen Problemen auch einen großen Einfluss auf das Wasser weltweit hat. Durch den Klimawandel werden Luft und Wasser wärmer. Das führt unter anderem dazu, dass Überschwemmungen, Stürme und Hitzewellen entstehen. Das kommt ganz darauf an, in welchem Gebiet der Erde man sich befindet.

In einigen Teilen Afrikas hat der Klimawandel beispielsweise dazu geführt, dass es dort lange Zeit sehr heiß war und kaum noch geregnet hat. Dadurch gibt es kein Wasser mehr im Boden und Wasserquellen sind ausgetrocknet. Die Bedingungen für Menschen wurden in diesen Gebieten also so schlecht, dass sie dort nicht mehr leben können.

Nicht nur, dass ihnen Trinkwasser fehlt. Auch der Anbau von Obst und Gemüse und die Haltung von Tieren funktionieren ohne Wasser nicht. Denn auch Pflanzen und Tiere brauchen Wasser, um zu wachsen, und zu überleben. Du siehst also, wie eng Veränderungen des Klimas und der Natur damit zusammenhängen, ob und wie viel Wasser und andere Nahrungsmittel wir haben. Darum ist es so wichtig, das Klima und damit auch den Vorrat von Wasser zu schützen.

Hilf mit – so kannst du im Alltag Wasser sparen

Auch du und deine Familie können mit einfachen Tricks jede Menge sauberes Wasser sparen:

  • Du isst gerne Obst? Wenn ihr es zuhause reinigt, nutzt am besten kein fließendes Wasser, sondern eine Schüssel. Das Wasser aus der Schüssel könnt ihr anschließend sogar noch zum Blumengießen verwenden.
  • Lass das Wasser aus dem Hahn nur laufen, wenn du es auch wirklich brauchst. Drehe den Wasserhahn beim Zähneputzen also am besten ab und benutze ein Zahnputzglas. So kannst du bis zu zwei Liter Wasser sparen.
  • Wusstest du, dass eine Spülmaschine viel weniger Wasser verbraucht, als gründliches Abwaschen mit der Hand? Wenn ihr zuhause eine Spülmaschine habt, ist es also viel besser, diese mit Geschirr zu füllen, als dreckige Teller und Co. unter dem Wasserhahn zu säubern.
  • Auch auf der Toilette kannst du Wasser sparen. Moderne Spülkästen, auf denen du die Klospülung betätigst, besitzen in der Regel zwei Tasten. Eine große Taste für sechs Liter und eine Spartaste für drei Liter. Wenn möglich, benutze also die Spartaste – so kannst du bei jeder Spülung fast 60 % Trinkwasser sparen.
  • Ein ständig tropfender Wasserhahn kann übers Jahr verteilt sehr viel Wasser kosten. Wenn du also zuhause bemerkst, dass ein Wasserhahn nicht ganz dicht ist, bitte deine Eltern, die kaputte Dichtung auszutauschen.
  • Habt ihr einen Garten? Dann ist es eine tolle Idee, Regenwasser in einer Tonne zu sammeln. Das könnt ihr nutzen, um Pflanzen und Beete zu gießen. So braucht ihr kein sauberes Leitungswasser verwenden.

SERVICE