Von Lebkuchen & Weihnachtskrippen – Hessische Weihnachtstraditionen

Weihnachtsbaum.jpg

Weihnachtsbaum

Nun sind die Feiertage erst einmal wieder vorbei, und hoffentlich hattet ihr eine schöne Zeit mit eurer Familie! Bestimmt kennt auch ihr viele Bräuche, die an Weihnachten begangen werden, wie zum Beispiel der geschmückte Weihnachtsbaum. Aber wusstet ihr, dass einige von diesen Bräuchen ursprünglich aus Hessen stammen? Manche sind weit verbreitet und bekannt, andere werden nur in bestimmten Gegenden von Hessen begangen. Schauen wir uns mal ein paar davon an:

Der Weihnachtsbaum

Ein festlich geschmückter Tannenbaum zu Weihnachten ist ein Brauch, der sich aus Deutschland in die ganze Welt verbreitet hat. Bereits seit dem Mittelalter gibt es die ersten Erzählungen, dass Kirchen an Weihnachten mit Tannenzweigen und kleinen Bäumchen geschmückt wurden. Der erste „richtige“ Weihnachtsbaum aber wurde 1880 (also vor knapp 200 Jahren) im Odenwald in Hessen aufgestellt, nämlich von einer reichen Familie. Mit den heutigen Weihnachtsbäumen hatte der aber wenig gemeinsam: Ein kleiner Baum, dessen Stamm die Familie in eine halbierte Rübe gesteckt hatte, denn Weihnachtsbaumständer gab es ja noch nicht. Geschmückt wurde er mit einfachen Holzgirlanden. Und trotzdem waren die Bewohner begeistert, denn so etwas hatten sie vorher noch nie gesehen.

Heubündeln

Im Ort Leeheim, in der Nähe von Groß-Gerau, gibt es am Heiligabend einen ganz besonderen Brauch, nämlich das Heubündeln. Ab 10 Uhr morgens kommen Kinder mit ihren Eltern ans Heimatmuseum und holen sich dort mehrere kleine Bündel aus Heu ab. Diese verteilen sie dann zuhause, aber auch bei Freunden und Verwandten. Das Heu soll dem Esel, auf dem das Christkind später mit seinen Geschenken angeritten kommt, als Futter dienen. Denn von der ganzen schweren Arbeit hat der arme Esel bestimmt viel Hunger.

Christkindwiegen

Auch in Korbach gibt es eine eigene Tradition: Das Christkindwiegen. Am 25. Dezember, also dem ersten Weihnachtstag, steigen Männer der Stadt mit Laternen auf den Kirchturm und singen Weihnachtslieder.

Platzen

Einen sehr lustigen Brauch gibt es in Wollmar. Früher war die Zeit nach Weihnachten auch der Zeitpunkt, zu dem die Dienstmädchen der reichen Familien ihre Stelle wechselten und mit ihrem Hab und Gut vom alten Hof zu einem anderen zogen. Die unverheirateten jungen Männer kamen herbei, um die Mädge zu sehen und sich als Heiratskandidaten anzubieten. Um die jungen Frauen zu beeindrucken, veranstalteten sie mit ihren Lederpeitschen regelrechte „Konzerte“. Dieses laute Peitschen nannte man Platzen. Heute gibt es in Wollmar zwar keine Dienstmädchen mehr, aber die unverheirateten Männer treffen sich noch immer zum Platzen.

Beckern

In Twistetal-Berndorf wird am 24. und 25. Dezember „gebeckert“. Dazu steigen acht Männer der Stadt auf den Kirchturm und läuten die Glocken in einem bestimmten Rhythmus, um Weihnachten einzuläuten.

Kirche in Berndorf

Flörsheimer Krippe

Vielleicht habt ihr auch eine Weihnachtskrippe daheim, in der die Weihnachtsgeschichte mit Figuren dargestellt ist. Josef Hahn aus Flörsheim hat sich darauf spezialisiert, jedes Jahr in der Flörsheimer Kirche eine bestimmte Szene der Weihnachtsgeschichte als Krippe nachzubauen. Schon im Frühling fängt er mit der Arbeit an, damit auch alles absolut echt aussieht. Zur Adventszeit ist sein Kunststück dann fertig und lockt viele Besucher nach Flörsheim.

Odenwälder Lebkuchen

Mit das Beste an der Weihnachtszeit sind natürlich die Lebkuchen. Und ganz berühmte Lebkuchen gibt es z.B. im Odenwald. Ursprünglich waren die süßen Backwerke als Geschenke für Kinder gedacht: Lebkuchenpuppen für Mädchen, Lebkuchenreiter für Jungen. Der Teig wird entweder mit der Hand geformt oder aber in eine geschnitzte Holzform gepresst. Das nennt man auch Holzmodeln. Anschließend wird der Lebkuchen zweimal gebacken und mit Zuckerguss verziert.

Auch heute noch werden Lebkuchen im Odenwald nach traditionellen Rezepten hergestellt. Es gibt sie als Herzen, Rechtecke oder Sterne zu kaufen. Und auch für die schönen, bunt verzierten Lebkuchenherzen mit einer Aufschrift aus Zuckerguss werden Odenwälder Lebkuchen genutzt.

Odenheimer Lebkuchen

Ihr seht, Hessen ist eine Region mit vielen tollen Weihnachtstraditionen!