Und jetzt alle: Verkünsteln für Kinderrechte

Ein Aktionsjahr für jeden Tag

AdobeStock_316502267_kleiner.jpg

Modischer Teenager um deren Kopf viele gemalte Ideen kreisen

SCHUTZ: Hinsehen, an jedem Tag

Im November gibt es einen eigenen Tag für Kinder- und Jugendrechte. Seit 30 Jahren, das ist genauso lange, wie Kinderrechte auch in Kraft getreten sind. Weltweit bleibt das ein sehr wichtiges Thema, besonders weil Rechte von Kindern und Jugendliche nicht in allen Ländern immer gut beachtet werden. Am 20. November, dem internationalen Tag der Kinderrechte, gibt es also in jedem Jahr viel Aufmerksamkeit dafür. In den Medien, in der Politik, aber natürlich auch in der Schule und in Jugendzentren oder Vereinen und anderen Gruppen für junge Menschen. Es wird darüber gesprochen, was gut läuft, und geplant, was besser werden muss.

FÖRDERUNG: Verbreiten, warum es ist wichtig ist

Gerade weil Kinder- und Jugendrechte aber natürlich an jedem Tag wichtig sind, macht Hessen sie immer wieder zum Thema. Seit 2018 stehen Kinderrechte auch in der hessischen Verfassung. „Wir in Hessen können auf das bisher Erreichte stolz sein“, hat Sozialminister Kai Klose gesagt und direkt den nächsten Schritt bekannt gegeben. Denn nun hat unsere Landesregierung  gleich ein ganzes Jahr der Rechte für Kinder und Jugendliche ausgerufen. Es ist am diesjähigen Kindertag gestartet und geht bis zum Kindertag 2021: „KinderRechte! ‘20/‘21: Schutz, Förderung und Beteiligung“ ist das Motto und die Botschaft. Unser Minister Klose hat ein richtig gutes Ziel mit der Kampagne: „KinderRechte! ‘20/‘21“ soll ein weiteres wichtiges Signal an Kinder und Jugendliche sein, dass ihre Rechte in Hessen ernst genommen und sie gehört werden.“

Denn: Kinder- und Jugendrechte können nur geschützt werden, wenn sie auch bekannt sind. Auf u15 kannst du dazu die Artikel Lernen, Spielen, Mitbestimmen: Kenne deine (Kinder-)Rechte! (2018) und Recht auf Freizeit – Deine fünf wichtigsten Rechte zum Weitersagen (2019) lesen. Wenn deine Rechte nicht eingehalten werden, kannst du Erwachsene bitten, das zu ändern. Denn, das sagt Hessens Beauftragte für Kinder- und Jugendrechte, Miriam Zeleke: „Die Umsetzung der Rechte von Kindern liegt vor allem in der Verantwortung der Erwachsenen.“

Logo mit dem Schriftzug: KinderRechte! Schutz, Förderung, Beteiligung

BETEILIGUNG: Aufstehen, damit andere hinsehen

Der Tag für Kinderrechte nennt sich auch „Aktionstag“. Und genau das ist nun auch für „KinderRechte! ‘20/‘21“ gefragt:  Aktion. Zum hessischen Jahr der Kinderrechte werden 20 Projekte eine Förderung bekommen, um ihre Idee zum Thema richtig gut umzusetzen. Eine Förderung, das heißt zum einem Geld. Zum anderen wird das Projekt aber auch breit bekannt gemacht.

Ein Projekt, das kann alles sein, was du und deine Gruppe sich ausdenken: Ideen zum Anhören, Angucken, Lesen, Spielen und Mitmachen. Egal, ob auf der Bühne, im Internet, auf dem Smartphone, im Museum oder einem anderen „Ort“. Das wichtige ist: Kunst und Kultur sind gefragt, alles für die Kinderrechte.

Bis zum 28.02.2021 können Projekte eingereicht werden. Wie das geht, was beachtet werden muss? Was genau in den Kinderrechten steht und Inspiration zu möglichen Projekt-Ideen? Findest du alles im Dokument unseres Sozialministeriums: Projektaufruf KinderRechte! ‘20/‘21(PDF)

Das Ganze ist natürlich kein reiner Wettbewerb um die Förderung. Gewinnen werden alle Gruppen, die ein Projekt planen und umsetzen, egal, ob die zu den ausgewählten 20 gehören. Jedes einzelne Projekt hilft vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Thema Kinder- und Jugendrechte zu verstehen und weiter zu verbreiten. Das ist immer wichtig und gerade zu Pandemie-Zeiten noch mal mehr. Kinder und Jugendliche brauchen die Einhaltung ihrer Rechte, immer, in jedem Jahr, unter allen Umständen. Bei „KinderRechte! ‘20/‘21“ kannst du diese Botschaft zu deinem Projekt machen.

SERVICE