Schülerinnen und Schüler im Parlament

Politik ist langweilig? Im Gegenteil! Rund 120 Schülerinnen und Schüler konnten in dem Planspiel „Wir sind Abgeordnete“ selbst Politik machen. Was sie erlebt haben, erfährst Du hier.

csm_201602_planspiel_parlament07_4047a3bcbc.jpg

Schülerinnen und Schüler spielen im Planspiel „Wir sind Abgeordnete“ ein Parlament nach

Das Wort Parlament bedeutet Volksvertretung. Abgeordnete aus unterschiedlichen Parteien setzen sich dort für die Wünsche der Bevölkerung eines Landes ein. Sie halten Reden, diskutieren und entscheiden über neue Gesetze. Genau das haben einige Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Oberursel und der Martin-Niemöller-Schule Wiesbaden für einen Tag übernommen.

In dem Planspiel „Wir sind Abgeordnete“ haben Sie ein Parlament nachgespielt.

Vorher konnten sich die Schüler in die anstehenden Themen einarbeiten und sich für eine Partei entscheiden.

Gesetzgebung hautnah erlebt

In drei Sitzungen wurde es dann ernst: Es wurde heftig diskutiert. Jede Partei wollte natürlich ihre Meinung durchsetzen. Da war es schwierig, sich am Ende auf bestimmte Gesetze zu einigen. An dieser Stelle mussten die jungen Abgeordneten selbstbewusst bleiben und ihre Position verteidigen. Gar nicht so einfach! Unterstützt wurden sie dabei von „echten“ Politikern aus „echten“ Parteien. Die Politiker konnten den Schülerinnen und Schülern von ihrer Arbeit berichten und viele hilfreiche Ratschläge geben.

Am Ende war es für alle Nachwuchs-Abgeordneten eine tolle Erfahrung: Selbst in dem Stuhl eines Abgeordneten zu sitzen ist einfach viel spannender als nur im Klassenraum über Politik zu sprechen.