Mehr Bäume für Hessen: Höher, weiter, Wälder!

In Hessen gibt‘s so viel Wald wie nirgends in Deutschland. Die Landesregierung bringt ihm Schutz und neue Bäume zur Verstärkung.

AdobeStock_257099288.jpg

Kind liegt lachend auf dem Waldboden vor einem kleinen herzförmigen Baum

„Ich glaub, ich steh im Wald!“, lautet eine Redewendung, die großes Erstaunen ausdrücken soll. In Hessen ist der Satz gleich im doppelten Sinne angebracht: Fast die Hälfte der Gesamtfläche von Hessen besteht aus Wald. Das ist so viel wie 1,25 Millionen Fußballfelder – und das ist doch wirklich zum Staunen!

Wo Menschen meist in Dörfern oder Städten leben, ist der Wald der Lebensort für ganz viele Tiere und Pflanzenarten. Außerdem ist der Wald für uns alle lebenswichtig. Die Bäume verwandeln nämlich die Luft, die wir ausatmen und die aus Schornsteinen und dem Autoauspuff kommt, wieder in Sauerstoff.

Menschen und Klima verursachen Waldbrände

Doch die Wälder sind in Gefahr. Immer häufiger entstehen Waldbrände. Nicht nur in Hessen, sondern in der ganzen Welt. Vielleicht hast du von den großen Waldbränden im Amazonas-Gebiet gehört? Das ist in Südamerika, im Land Brasilien. Dort wurden in diesem Jahr besonders viele Waldbrände gezählt. Zuletzt ist in Brasilien ein sehr heftiger Brand entstanden, der sich weit ausbreiten konnte.

Aber auch bei uns in Hessen gibt es immer wieder Waldbrände. Das passiert häufig im Sommer, denn in dieser Jahreszeit steigt die Temperatur an und der Boden im Wald wird trocken. Weil es in den letzten Jahren regelmäßig zu warm ist, hört man in diesem Zusammenhang auch den Begriff Klimawandel oder Klimakrise. Das bedeutet, dass die Durchschnittstemperatur steigt und wir pro Jahr mehr heiße Tage haben als früher.

Die Trockenheit allein ist aber nicht der Auslöser für die vielen Waldbrände. Meistens sind es unachtsame Menschen. Sie werfen zum Beispiel ihren Müll in den Wald anstatt in die Tonne. Glasscherben darin können so durch die Sonne ein Feuer entzünden. Auch unerlaubtes Feuermachen kann ein Grund für einen Waldbrand sein.

Daher ist es wichtig, dass wir alle mit unseren Wäldern gut umgehen. Ein weiteres Problem ist, dass wir für die Herstellung von Papier Holz benötigen. Und dieses finden wir natürlich reichlich in den Wäldern. Dafür werden jährlich große Flächen abgeholzt.

Landesregierung kümmert sich um den Schutz der Wälder

Damit der Wald geschützt bleibt, hat sich die Landesregierung einen Plan ausgedacht. Dieser Plan beinhaltet zwölf Maßnahmen, also zwölf Aktionen. Zum Beispiel sollen in den nächsten Jahren 100 Millionen neue Bäume in Hessen gepflanzt werden. Das Land Hessen will außerdem Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer bei der Beseitigung von Waldschäden helfen.

Tipps zum Schutz des Waldes

Um die Bewahrung der Wälder kann sich jeder einzelne Mensch kümmern. Der Naturschutzbund NABU hat hierfür Empfehlungen für den Alltag:

  • Sparsam mit Holz und Papierprodukten umgehen.
  • Für Schulhefte, Malblöcke und Ähnliches am besten Recyclingpapier verwenden. Das ist wiederverwendetes Altpapier und gilt deshalb als umweltfreundlicher.
  • Wenn Erwachsene größere Holzprodukte, z. B. Möbel, kaufen, sollten sie auf das so genannte „FSC-Siegel“ achten. Dieses Zeichen „besiegelt“ und garantiert, dass ein Produkt umweltfreundlich hergestellt wurde.

Der Wald und wir

Der Wald ist neben dem Lebensraum für viel Tiere und Pflanzen auch ein schöner Ort, in dem wir Menschen uns erholen können. Ein Waldspaziergang tut einfach gut, weil du dort frische Luft einatmest. Außerdem bietet dir der Wald viele Entdeckungsabenteuer: Du kannst Tiere beobachten, viele unterschiedliche Pflanzenarten entdecken oder im Herbst Pilze in unterschiedlichsten Formen sehen. Aber Vorsicht – diese solltest du niemals essen! Nur erfahrene Expertinnen und Experten können gute von giftigen Pilzen unterscheiden.
Vielleicht hast Du jetzt auch Lust bekommen, mal wieder im Wald zu stehen und über die schöne Natur in Hessen zu staunen?