Lucia, bring Licht ins Dunkel!

weihnachtsmarkt_c_pixabayhans.jpg

Weihnachtssterne

Am 13. Dezember wird in Schweden das traditionelle schwedische Lichterfest, das sogenannte Luciafest, gefeiert. Es ist der Gedenktag der heiligen Lucia von Syrakus. Lucia heißt so viel wie „die Leuchtende“, am Luciafest wird sie deshalb auch „Lichterkönigin“ genannt.

Mehr Licht am kürzesten Tag im Jahr

Im 17. und 18. Jahrhundert galt der 13. Dezember als kürzester Tag des Jahres. Man nennt diesen Tag daher auch Wintersonnenwende. Das bedeutet, dass die Sonne sehr früh untergeht und sehr spät wieder aufgeht. Deshalb ist es dann besonders lange dunkel, so lange wie an keinem anderen Tag im Jahr. Mit dem Luciafest soll Helligkeit und Freude in den dunkeln Winter gebracht werden. Weil sich der Kalender über die vielen Jahre geändert hat, ist die Wintersonnenwende heute zwar an einem anderen Tag (dieses Jahr am 21. Dezember), das Luciafest wird aber nach wie vor am 13. Dezember gefeiert.

Seit 1780 gibt es diesen Brauch schon in Schweden. Es beginnt früh am Morgen, vor Sonnenaufgang. An diesem „Luciamorgen“ ziehen dann leuchtende Luciaumzüge durch die Straßen. Diese starten zu Hause bei den Familien und setzen sich dann im Kindergarten, in der Schule oder am Arbeitsplatz fort. Ganz vorne geht die Lucia, das ist in der Familie meistens die älteste Tochter. In den Kindergartengruppen und Schulklassen oder am Arbeitsplatz wird die Lucia gewählt. Sie trägt ein weißes Kleid mit einem roten Samtband um die Taille. Außerdem hat sie einen Kranz aus Preiselbeerzweigen und brennenden Kerzen auf dem Kopf, die Luciakrone. Auf Schwedisch heißt die Lucia auch „Lussebrud“. Begleitet wird sie von weiteren Mädchen, die Kerzen in den Händen halten, Sternenknaben, Pfefferkuchenmännern und Heinzelmännchen mit Laternen. Bei diesem Lichterumzug werden traditionelle Lucialieder gesungen. Nach dem Gesang wird dann ein Frühstück von der Lucia serviert: Man isst sogenannte Luciabrötchen, die mit Safran gewürzt sind, Pfefferkuchen und trinkt schwedischen Glühwein.

Schweden bringt Lucia nach Hessen

Auch in Hessen wird das Luciafest gefeiert. Am Wochenende war ein Chor mit der Lichterkönigin Lucia und ihre Sternenmädchen zu Besuch in Kassel. Kassel ist die Partnerstadt der schwedischen Stadt Västerås (Västmanland), aus der der Chor angereist war. Die Mädchen hatten verschiedene Auftritte in sozialen Einrichtungen in Kassel.

In Marburg oder Frankfurt fanden Lichterumzüge mit deutschen und schwedischen Weihnachtsliedern und Tanz statt. Anschließend gab es ein gemeinsames Kaffeetrinken. In Frankfurt wurde sogar ein Lucia-Konzert von verschiedenen Chören veranstaltet. Dort gibt es auch einen schwedischen Weihnachtsmarkt, wo man allerhand schwedische Spezialitäten und Handwerk finden kann.