Es wird emotional!

Zum Welt-Emoji-Tag am 17. Juli

AdobeStock_268431350.jpeg

Emojis fliegen aus einem Smartphone, auf dem junge Hände tippen

Tom schaut mit gerunzelter Stirn auf sein Handy. Da hat Emilia auf seine Frage, ob man sich für die Mathehausaufgabe zusammensetzen soll, nur mit einem „Okay“ geantwortet. Kein fröhlicher Smiley, kein gehobener Daumen wie sonst. Hat er vielleicht etwas Falsches gesagt? Oder hängt das vielleicht mit dem geliehenen Kuli in seinem Mäppchen zusammen … Sekunden später summt sein Handy mit einer neuen Nachricht. „Ich klingle gleich bei dir!“ Und da ist er, der rettende Smiley. Puh, alles gut!

Emojis sind aus unseren Nachrichten nicht mehr wegzudenken. Dabei sind sie noch gar nicht so lange Teil unseres Alltags. Trotzdem haben sie in dieser kurzen Zeit unseren Umgang mit Sprache komplett umgekrempelt. Zum Welt-Emoji-Tag wollen wir ein wenig in die Emoji-Welt eintauchen!

E-WO-ji?

Aber wo fängt die Geschichte des Emojis an? Dafür müssen wir einen kurzen Abstecher nach Japan machen. Dort hat man schon in den neunziger Jahren Emojis verwendet. Damals konnten die kleinen, pixeligen Bildschirme der Mobiltelefone manchmal nur 50 verschiedene Zeichen abbilden. Da kam es auf jedes einzelne Zeichen an! Wie soll man so vernünftig von seinem Tag erzählen können?

Das dachte sich wohl auch der Japaner Shigetaku Kurita. Er stellte eine Liste aus Symbolen zusammen, die bestimmte Worte und Gefühle ausdrücken sollten. Und zwar schneller und einfacher, als man sie ausschreiben konnte. Außerdem verliehen sie jeder Nachricht eine persönliche Note. Darunter waren viele Symbole, die wir auch heute noch gut kennen. Zum Beispiel die Glühbirne für „Idee“ oder ein Paar klatschende Hände für „Applaus“. Natürlich durften auch verschiedene Gefühle nicht fehlen. Ob traurig, verwirrt oder glücklich - über vereinfachte Smileys kam die eigene Laune in die Textnachricht. Dieses Set aus Symbolen nannte er „emoji“. „Emoji“ ist Japanisch und bedeutet „Bildschriftzeichen“. Das trifft es ziemlich auf den Punkt!

A, B, C, D, Emoji!

Seitdem hat sich die Technik sehr viel verbessert. Heute müssen wir nicht mehr darauf achten, wie viele Zeichen in eine Textnachricht passen. Die Emojis sind trotzdem geblieben und haben von Japan aus die ganze Welt erobert. Vor allem mit der Einführung der Smartphones kamen die bunten Bildchen so richtig in Schwung. Auf einem Handy hast du heute die Auswahl zwischen 3.136 verschiedenen Symbolen. Und es werden jährlich mehr! Allein im letzten Jahr wurden 117 neue Emojis hinzugefügt. Das sind etwa viermal so viele Emojis wie Buchstaben im Alphabet!

Apropos Buchstaben: Es gibt sogar Bücher, die allein mit Emojis „geschrieben“ wurden. Versuche doch mal, deine Ferien nur in Emojis zu beschreiben. Das ist … Moment mal, das ist ja gar nicht so schwer! Was Emojis so erfolgreich macht, ist ihre Universalität. So nennt man das, wenn etwas ganz einfach und auf ganz viele verschiedene Arten verwendet werden kann. Es ist vollkommen egal, welche Emoji du gerade verwendest: Sie werden überall verstanden, ganz gleich in welchem Land du wohnst oder welche Sprache du sprichst. Das macht sie zu der am meisten genutzten „Sprache“ der Welt.

Welches Emoji sollte es deiner Meinung nach noch geben?

SERVICE