Eichhörnchen füttern in Hessen

Draußen flitzen Eichhörnchen umher und sammeln Vorräte für den Winter. Was Nuss, das Nuss. Doch so manch plüsch-schwänziges Nagetierchen steht dieser Tage mit leeren Pfoten da: Nach Hitze und Dürre im Sommer sind stark gefüllte Nüsse rar gesät. Du kannst den Tieren jetzt und im Winter helfen!

Fotolia_212891134_S.jpg

Eichhörnchen auf einem baum vor einer Futterbox

Ein Blick auf den Kalender, Blick aus dem Fenster: Der Herbst ist nicht mehr weit. Für Nagetiere, Igel und weitere Wildtiere naht die Saison, in der sie sich auf den mitunter harten Winter vorbereiten. Vorräte suchen, sie im eigenen Versteck einlagern, weitersuchen, schnell sein und noch mehr suchen - das ist zwar nie besonders einfach, aber in diesem Jahr noch mal schwieriger.

Während der extrem hohen Sommer-Temperaturen konnten Sträucher und Bäume nicht wachsen und reifen wie sonst. Ökoleo hat die Ursache gut zusammengefasst: „Schon im Frühling ging es los mit sommerlichen Temperaturen. Und dann wurde es richtig heiß – und trocken. Der Sommer 2018 war ein besonderer Sommer, sagen auch die Fachleute.“ Große Hitze bedeutet weniger Wasser und damit weniger Wachstum. Viele Futter-Fundstücke sind jetzt deshalb nur klein und vertrocknet – echte taube Nüsse.

Nüsse zu den Nagern

Was du jetzt und auch später im Winter, wenn Schnee liegt, tun kannst, um den Eichhörnchen zu helfen, ist, ihnen draußen gekaufte Nüsse zum Einsammeln zu deponieren. Walnüsse, Haselnüsse und Vogelfutter stehen dabei hoch im Kurs. Das trifft besonders dann zu, wenn du in einem Stadtgebiet wohnst.

Natürlich können es auch andere Tiere es auf solche Futterstellen (oder sogar auf die Eichhörnchen!) abgesehen haben. Deshalb ist es wichtig, sowohl die Nüsschen als auch die Nagetiere zu schützen. Das geht zum Beispiel über eine sogenannte Futterbox, die nicht zu niedrig hängen sollte. Auch große Vogelhäuschen, die sich die Eichhörnchen mit Vögeln teilen können, bieten sich an.

Idee für die Herbstferien: Eichhörnchen füttern

Findest du nicht auch, dass sich das nach einer wirklich guten Idee anhört, die du mit Freundinnen und Freunden, deiner Klasse oder Familie angehen kannst? Den flink wuselnden Nagetieren in deiner Umgebung wird es eine Hilfe sein. Wusstest du übrigens, dass der Name „Eichhörnchen“ von dem ganz alten Wort „aig“ abstammt und „sich heftig bewegen“ heißt? Das passt doch wie die Nuss aufs Auge!