Die EU und du. Ein Text aus dem Badezimmer.

Bäume, Laternenstangen, Zäune, Mauern und Aufsteller sind dieser Tage schwer beschäftigt. Allerorten halten sie bis Ende Mai etliche Wahlplakate fest. Sie richten sich an alle ab 18 Jahren, die am 26. Mai zur Europawahl gehen können. Hört sich beides weit weg an für dich? Weit gefehlt! Das Wählen mag zwar noch ein paar Jährchen entfernt sein, aber die Europäische Union wirkt schon jetzt auch auf dich.

puttrich_europa_u15.jpg

Europaministerin eröffnet mit einigen Kindern auf der Bühne den Europatag
Unsere Europaministerin Lucia Puttrich hat den Europatag des Hochtaunuskreises im Hessenpark eröffnet. Mit ihr auf der Bühne waren viele Kinder und mindestens genauso viele Europafähnchen.

Komm kurz mit für ein Gedanken-Experiment. Stelle dich auf etwas Fantasie-Gestöber ein und dir dabei das Folgende vor: Ein ganz normaler Wochentag, ein ganz normaler Morgen. Zwischen müde und munter steuerst du das Badezimmer in eurer Wohnung an. „Dann einmal die Ausweispapiere, bitte“, fordert dich eine Stimme freundlich, aber bestimmt auf.  So geht das an jeder Zimmergrenze innerhalb der Wohnung. Neues Zimmer, eigene Regeln, neue Kontrollen. „Und hast du irgendwelche Spielsachen aus deinem Kinderzimmer zu verzollen?“

Zugegeben, dieser Vergleich ist nicht eins zu eins übertragbar. Aber vielleicht kannst du die Europäische Union (abgekürzt „EU“) besser verstehen, wenn du sie dir als internationale Wohngemeinschaft (abgekürzt „WG“) in Europa vorstellst. Eine ziemlich große EU-WG, die zwar ständig gemeinschaftlich in einer Wohnung wohnt, aber nur hin und wieder zusammen kocht. Man organisiert sich gemeinsam, aber man muss nicht alles teilen. Am Allerwichtigsten bei dieser Gemeinschaft ist aber: Die Zimmertüren stehen untereinander immer offen und das ist wirklich toll! Bei der Einreise in ein anderes EU-Land wirst du nicht kontrolliert und du kannst dich dort ganz locker aufhalten – fast so wie im Badezimmer.

Gut verdauliche Zahlen zur EU

Europa hat 50 Staaten, von denen sich 28 zur Europäischen Union – zu einer Vereinigung – zusammengeschlossen haben. In 19 davon kannst du mit dem Euro bezahlen, das nennt man die Eurozone. Die restlichen kochen ihr eigenes Währungs-Süppchen.
Wenn man so nah zusammenlebt und sich gemeinschaftlich organisiert, gibt es viele Regeln für den Alltag auszuloten. In der EU-WG entscheidet das Europaparlament über diese Regeln. Und die Abgeordneten dieses Parlaments stehen Ende Mai über ihre jeweiligen Parteien wieder zur Wahl.

Von flatternden Fähnchen und starken Jugendlichen

Unsere Europaministerin, Lucia Puttrich, betont immer wieder, wie viele Möglichkeiten diese Freiheit „der offenen Türen“ mit sich bringt. „Junge Menschen nutzen die Möglichkeiten zu Studium oder Ausbildung im Ausland“, hat sie vor kurzem im Hessenpark geschwärmt, als sie den Europatag eröffnet hat. „Viele Projekte landauf, landab sind möglich, weil die Europäische Union sie finanziell fördert.“ Mit Lucia Puttrich standen Kinder auf der Bühne, die Europafähnchen flattern ließen. Vielleicht werden sie in ein paar Jahren auch durch Europa reisen oder dort nach der Schule lernen.

Auch durch die hessische Staatskanzlei in Wiesbaden flatterte kürzlich ein Wir-Gefühl, das von unserer EU-WG her wehte. Seit 1992 vergibt Hessen einen Jugendpreis, an dem sich hessische Partnerregionen aus Europa mit ihren Projekten beteiligen. Von dort kamen auch in diesem Jahr Jugendliche aus Emilia-Romagna (Italien), Nouvelle-Aquitaine (Frankreich) und Wielkopolska (Polen) mit hessischen Jugendlichen zur Preisverleihung zusammen. „Ein starkes Europa braucht eine starke Jugend“, hat unser Europastaatssekretär Mark Weinmeister bei der Verleihung gesagt. Das Gruppenbild sieht jedenfalls ziemlich stark aus!

Europastaatssekretär mit vielen Jugendlichen aus Hessen und den Partnerregionen, alle lachen und winken
Suchbild mit Staatsminister. Mark Weinmeister hat die Die Preisträgerinnen und Preisträger des Jugendpreises 2019 in der hessischen Staatskanzlei empfangen.

Du zur EU

Unsere EU-WG war nur ein ausgedachtes Beispiel. Mit der Europäischen Union wohnst du aber tatsächlich jeden Tag zusammen. Auch wenn dir das bisher vielleicht noch gar nicht so bewusst war. Ganz ehrlich? Du hast auch noch Zeit, all das (kennen)zu lernen. Und jetzt weißt du schon mal, dass die Türen offenstehen, wenn du dich auf den Weg machst.

SERVICE