Nia Künzer

*18. Januar 1980

fotolia_70358080_s.jpg

Fußball

Nein, das ist kein Tippfehler – Nia Künzer heißt so. Und einen zweiten Vornamen hat sie auch: Tsholofelo. Beide Namen kommen aus Afrika. Dort, genauer gesagt in Botsuana, wurde Nia Künzer geboren.

Später in Wetzlar sorgten sie, ihr Bruder und acht Pflegegeschwister zu Hause für Trubel. Damals begann Nia Künzer mit dem Fußballspielen. Erst kickte sie bei Eintracht Wetzlar, dann beim VfB Gießen und schließlich bei der SG Praunheim, die jetzt FFC Frankfurt heißt. Mit dem FFC war sie richtig erfolgreich: Drei Mal gewann sie den UEFA-Cup, fünf Mal die Deutsche Meisterschaft und sechs Mal den DFB-Pokal. Und weil sie so gut war, spielte Nia Künzer 34 Mal für die deutsche Nationalmannschaft. 2003 schoss sie das Team mit dem letzten "Golden Goal" der Geschichte zur Weltmeisterin. Nachdem sie sich vier Mal das Kreuzband gerissen hatte, war es 2008 für Nia Künzer leider vorbei mit dem Fußballspielen.

Übrigens:

Ihre afrikanischen Vornamen bedeuten "Ich will" und "Hoffnung".

SERVICE