Fabian Hambüchen

* 25. Oktober 1987

hessenreise_leistungssport_k.jpg

Fabian Hambüchen
Fabian Hambüchen an den Ringen

Träumst Du manchmal davon, fliegen zu können? Dann solltest Du mit dem Turnen anfangen. Denn wenn man am Reck so herumwirbelt wie Fabian Hambüchen, bekommt man das Gefühl zu fliegen. Sagt er jedenfalls. Und er muss es wissen.

Fußball, Tennis und Tischtennis spielen, BMX und Skateboard fahren – all das hat Fabian Hambüchen schon ausprobiert. Aber nichts davon hat ihm so gut gefallen, wie das, was sein großer Bruder Christian gemacht hat. Der war ebenfalls Turner und Fabian Hambüchen hat ihm schon beim Training zugesehen, als er noch ein ganz kleiner Floh war.

Mittlerweile ist Fabian viel erfolgreicher als sein Bruder: Ob am Reck, Barren oder beim Bodenturnen – in allen Disziplinen hat er bei Welt- und Europameisterschaften schon gewonnen. Bei den Olympischen Spielen holte er zwei Medaillen: Bronze in Peking und Silber in London. Sein Spitzname "Turnfloh" ist aber geblieben, weil er mit 1,63 m nicht gerade der Größte ist.