Jacob und Wilhelm Grimm

* 4. Januar 1785 – † 20. September 1863 (Jacob) * 24. Februar 1786 – † 16. Dezember 1859 (Wilhelm)

Fotolia_168714546_S.jpg

Märchen

Rapunzel, Aschenputtel, Dornröschen, Rumpelstilzchen, Sterntaler und der Froschkönig – die kennen wir alle. Und dass das alles Grimms Märchen sind, wissen wir auch. Aber wer waren eigentlich die Brüder Grimm?

Eins ist klar: Jacob und Wilhelm Grimm sind zwei richtig berühmte Hessen aus Hanau. Mittlerweile kennen sogar Kinder überall auf der Welt die Brüder. Denn ihre Märchen sind in fast 170 Sprachen übersetzt worden.

Dabei haben sie die Märchen nicht wirklich selbst geschrieben. Jacob und Wilhelm haben sich die Geschichten von Freunden und Bekannten erzählen lassen und gesammelt. Aber die beiden haben nicht einfach aufgeschrieben, was sie gehört hatten. Besonders Wilhelm hat mit viel Fantasie dafür gesorgt, dass aus den einfachen Geschichten schöne Märchen wurden. Seinem älteren Bruder Jacob hat das eigentlich nicht so gut gefallen.

Die Brüder haben sich aber nicht nur mit Märchen beschäftigt. Sie haben auch ein riesiges Wörterbuch der deutschen Sprache geschrieben. Da findest Du jedes deutsche Wort drin und erfährst, was es bedeutet.

In Hessen haben Jacob und Wilhelm übrigens an vielen Orten ihre Spuren hinterlassen. In ihrer Geburtsstadt Hanau gibt es immer noch jedes Jahr die Brüder Grimm Märchenfestspiele. Nördlich von Hanau kannst Du in Steinau das Haus der Familie Grimm anschauen. Und ein Museum, in dem sich alles um die beiden dreht, steht in Kassel. Dort sind sie nämlich zur Schule gegangen. Ganz in der Nähe von Kassel ist auch der Grimmsteig. Dieser Wanderweg führt Dich 77 Kilometer durch das "Märchenland".

Natürlich gibt’s im Heimatland der Grimms noch mehr über sie zu entdecken. Schließlich führt ein großer Teil derDeutschen Märchenstraßevon Hanau im Süden bis hinauf nach Nordhessen.