Von Hessen nach Australien

Das Abzeichen des Piloten Ernest Birch kehrt heim.

Fotolia_206965083_S (1).jpg

Känguru

Von 1939 bis 1945 tobte der 2. Weltkrieg in Europa. Alle Menschen litten unter den Folgen der Kämpfe, die die Nazis begonnen hatten. Auch in Hessen war der Krieg zu spüren. Ein Jahr vor Kriegsende schossen die Nazis in einer sternenklaren Nacht über Hungen ein englisches Flugzeug ab. Der australische Pilot Ernest Birch überlebt den Absturz nicht, aber er hinterließ ein besonderes Andenken. Könnt Ihr euch vorstellen, was das war?

Australien als Teil des englischen Königreichs

Der Kontinent Australien, der mit dem Flugzeug heute mehr als 10.000 Kilometer entfernt ist, wurde von europäischen Seefahrern erst spät entdeckt. Auf dem unbekannten Kontinent lebten damals die „Aborigines“, die Ureinwohner Australiens.

Seit dem 18. Jahrhundert kamen aber auch mehr und mehr Engländer nach Australien. Viele von ihnen wurden als Sträflinge verschickt, da in den Gefängnissen in England nicht mehr genug Platz für sie war. Teilweise hatten sie nur Brot gestohlen, um nicht verhungern zu müssen. Viele Engländer zogen aber auch nach Australien, weil sie hofften, dort ein besseres Leben führen zu können.

Deshalb erklärte der englische König, dass Australien nun zum englischen Weltreich gehören sollte.

Europa und der zweite Weltkrieg

Bis heute ist die Queen das offizielle Staatsoberhaupt Australiens. Als Teil des englischen „Commonwealth“ kämpften Australier daher auch im zweiten Weltkrieg in Europa.

So kam auch der 22-jährige Ernest Birch nach England. Er war mit seinem Flugzeug auf dem Weg nach Nürnberg, als das Flugzeug über Hungen getroffen wurde.

Fast 70 Jahre nach dem Absturz gruben Archäologen aus vier unterschiedlichen Ländern 2015 am Absturzort. Gemeinsam wollten sie mehr über die Menschen im Flugzeug erfahren.

Das Abzeichen von Ernest Birch

Die Archäologen fanden Bruchstücke einzelner Instrumente, Knöpfe und eine englische Münze aus dem Jahr 1937. Aber das war nicht alles, was sie entdeckten. Im Boden versteckt lag außerdem das australische Hoheitszeichen von Ernest, das er 1944 an seiner Mütze getragen hatte. An dem sogenannten „cap badge“ ist zu erkennen, dass Ernest ein australischer Pilot war.

Nach dem Fund des persönlichen Abzeichens stand für alle fest, dass es nicht in ein hessisches Museum sollte, sondern nach Australien zur Familie von Ernest Birch gehörte. Die Archäologen reinigten und renovierten es für die hessische Regierung, um es feierlich an Australien zurückzugeben. Aus dem militärischen Zeichen wurde so ein Symbol für den Frieden.

Übrigens

Zwischen Hessen und Australien gibt es heute eine starke freundschaftliche Verbindung. Denn Hessen ist Partnerland von Queensland, einem Bundesstaat in Australien. Hessische Schüler können sogar an einem Schüleraustausch mit Schülern in Queensland teilnehmen. Interesse? Dann schaut euch auf der Seite des Austauschvereins DASH e.V. gerne einmal um.