Reise nach nach Chile und Peru

chile_feuerwehr_4.jpg

Volker Bouffier in Südamerika
Seit 1985 gibt es bei der Zweiten Deutschen Feuerwehrkompanie von Valparaíso eine Jugendbrigade, in der Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren an den Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen können.

In Chile findest Du die Atacama, die trockenste Wüste auf unserem Planeten. Ungewöhnliche Felsformationen, Salzseen im Norden und unberührte Landstriche in Patagonien prägen das Land. Bei Peru denken viele Menschen an Machu Picchu. So heißt die Ruinen-Stadt, die von den Inka in 2430 Metern Höhe erbaut wurde.

Doch Südamerika ist noch viel mehr. Chile und Peru gehören mit Bodenschätzen wie Kupfer, Gold, Silber, Erdöl und Kohle zu den rohstoffreichsten Ländern der Erde. Die Rohstoffe werden von Südamerika aus in die ganze Welt exportiert. Auch einige hessische Unternehmen finden sich in Südamerika. Die Fraport, die Firma hinter dem großen internationalen Flughafen in Frankfurt, betreibt zum Beispiel den Flughafen der peruanischen Hauptstadt Lima.

Reise nach nach Chile und Peru

Wie wichtig die Freundschaft zwischen Südamerika und Hessen ist, weiß auch unser Ministerpräsident Volker Bouffier und reiste 2016 nach Chile und Peru. In Peru ging es natürlich um den Flughafen in Lima. Dieser soll jetzt ausgebaut werden. Das ist nicht nur ein Erfolg für die Region Lima, sondern auch für die Fraport und für Hessen.

In Chile besuchte Volker Bouffier die Bergbauministerin und sprach mit ihr über erneuerbare Energien. Der Bergbau ist nämlich der wichtigste Wirtschaftszweig Chiles. Doch er verbraucht viel Energie. Im Bergbau in Chile kommen vor allem fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdgas zum Einsatz. Die sind teuer und schaden dem Klima. Daher möchte Chile in Zukunft mehr erneuerbare Energien nutzen. Das hat gleich zwei Vorteile: Erneuerbare Energien sind besser für die Umwelt, und sie sind günstiger. Das sonnenreiche Chile kann Solarstrom nämlich selbst herstellen. In Deutschland kennen sich schon viele Menschen mit erneuerbaren Energien aus und auch hessische Unternehmen können Chile hierbei unterstützen.

In Valparaíso begab sich der Ministerpräsident auf die Spuren der deutsch-chilenischen Geschichte und stattete der Feuerwehr einen Besuch ab. 1850 hatte es in der Stadt ein großes Feuer gegeben. Daraufhin gründeten deutsche, englische und US-amerikanische Einwohner die ersten beiden Feuerwehrkompanien der Stadt. Die zweite Feuerwehrkompanie besuchte unser Ministerpräsident. Die freiwillige Feuerwehrschule wurde 1851 Deutschen gegründet. Heute helfen hier auch Jugendliche. Seit 1985 gibt es eine Jugendbrigade, in der Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren mitmachen.

Weil die Arbeit der Feuerwehr so wichtig ist, hat Volker Bouffier die Feuerwehrleute zu uns nach Hessen eingeladen: „Die Feuerwehr ist eine Herzensangelegenheit für mich. Es ist sehr wichtig, in der Not qualifiziert helfen zu können“, so der hessische Regierungschef. „Wir möchten die Arbeit unterstützen und laden die Mitglieder der Feuerwehr von Valparaíso zu einem Kurs in die hessische Feuerwehrschule ein.“